Händlerkosten für Kreditkarteneinsatz könnten sinken - Kreditkarte, bezahlen.Händlerkosten für Kreditkarteneinsatz könnten sinken

Wenn Kunden Waren beim Händler mit der Amex Card oder der Visa Card bezahlen, müssen Händler immer Gebühren an den Kreditkartenhersteller überweisen. Dies soll sich einem Vorschlag der EU-Kommission zufolge jetzt ändern und Kreditkartenzahlungen auch für Händler attraktiver machen.

Interbankengebühren oft enorm hoch


Bereits seit Jahren werden bei Transaktionen mit Kreditkarten Gebühren fällig, die Kreditkartenherausgeber wie Visa oder MasterCard vereinnahmen können. Gleiches gilt für Zahlungen mit ec-Karten, wobei die Kosten für die Händler in diesem Fall etwas geringer sind.

Diese Gebühren sind in einigen Fällen sogar der Grund dafür, dass Kartenzahlungen in einigen Geschäften nicht angeboten werden und die Händler nach wie vor Bargeld von ihren Kunden fordern. Um das Zahlen mit Kreditkarten jetzt günstiger werden zu lassen, fordert die EU-Kommission jetzt niedrigere Transaktionsgebühren für die Händler, die auch den Kunden zugutekommen werden.

Höhe der Gebühren offen

Wie hoch die Transaktionskosten in Zukunft sein sollen, ist allerdings noch unklar. Bisher überweisen die Händler den Kreditkartenanbietern bis zu 1,5 Prozent ihres Umsatzes. Künftig sollen nur noch 0,2-0,3 Prozent berechnet werden dürfen.

Ob und in welchem Umfang die geringeren Mehreinnahmen dann an die Kunden weitergegeben werden, ist bislang offen. Dann könnte es noch wichtiger werden, einen Kreditkarten Vergleich zu nutzen, um die günstigsten Angebote der Kartenherausgeber nutzen zu können.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/politik/international/zahlungssystem-eu-kommission-will-gebuehren-fuer-kreditkarten-kappen/8538098.html

 
Sie befinden sich hier: Händlerkosten für Kreditkarteneinsatz könnten sinken   (C31440)
Copyright © 2000 - 2017 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-Finanzmarkt.de | 26.09.2017 | CFo: Yes  ( 0.330)