Die Geburt der Kreditkarte

Die Geburt der Kreditkarte


In fast jeder Geldbörse lungert sie herum. Manche sind sogar die glücklichen Besitzer von nicht nur einer, sondern sogar zwei, oder drei Kreditkarten. Ein Leben ganz ohne Kreditkarte können sich heute die wenigstens von uns noch vorstellen. Große Bargeldzahlungen kommen nur noch sehr selten vor, da diese eher mit der Kreditkarte getätigt werden. Doch obwohl es die Kreditkarte noch gar nicht lange gibt, hat sie sich nach ihrer Geburt schnell verbreitet. 

Wie soll es auch anders gewesen sein, so ist der Geburtsort der Kreditkarte das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, Amerika. Im Jahre 1949 hatte ein US-amerikanischer Geschäftsmann aus New York mit dem Namen Frank X. McNamara die „Diners Club Card“ erfunden. Doch die Karte hatte ihre Limitierungen, da sie nur in wenigen New Yorker Hotels und Restaurants genutzt werden konnten. Erst einige Jahre später hatte die Bank of America eine weitaus effektivere Idee die Kreditkarte an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Diese Idee wurde in den Geschichtsbüchern als Fresno Drop bekannt. Im Jahr 1958 probierte die Bank of America ein Experiment aus, bei dem gezielt Kreditkarten an die Bürger der kleinen kalifornischen Stadt Fresno geschickt wurden. Innerhalb von zehn Monaten hat die Bank satte 1 Million Kreditkarten an die Bürger von Fresno per Post gesandt und erfolgreich verbreitet. Die Bank hat damit zwar gegen den „Truth in Lending Act“ verstoßen, der das unbefugte Versenden von Kreditkarten verbietet, dafür aber die Art der Bezahlung weltweit verändert.



Dank der Kreditkarte können heute viele Produkte und Dienstleistungen schnell und einfach erworben werden und das nicht nur im Einzelhandel. Mit der weltweiten Verbreitung des Internets sind Kreditkartenzahlungen auch online möglich. Egal ob Sie einen Flug nach Spanien buchen oder Online shoppen wollen, die Erfindung und die globale Verbreitung von Internet und Kreditkarte ermöglicht uns bequem Zahlungen auf der ganzen Welt zu tätigen. Vor allem auch im Online Glücksspielbereich ist die Kreditkarte heutzutage nicht mehr wegzudenken. Das einzige, das man auf diesem Gebiet nun umso mehr beachten muss ist, dass man auf seriösen Seiten spielt, da es hier sonst schnell zu einem Kreditkartenbetrug führen kann.

Auch wenn „Kreditsysteme“ früher schon bekannt waren, gab es Kredite nur bei den jeweiligen Einzelhändeln. Diese wurden dann später in Rechnung gestellt und bezahlt. Einige Geschäfte haben sich sogar ein ausgeklügeltes Punktesystem für ihre Kunden ausgedacht oder Kunden Wertmarken ausgeteilt. Zum Glück ist das heute komfortabler.

Doch auch die Kreditkarte hat nach 67 Jahren Konkurrenz mit Onlineservices, wie PayPal, Apple oder Samsung Pay, die den kostenlosen Geldtransfer über ihr Smartphone von digitalen Portemonnaies abwickeln, bekommen. Durch diese Online Services können Zahlungen einfach und schnell getätigt werden, auch wenn die Kreditkarte gerade nicht in greifbarer Nähe ist. Bereits 51 Prozent von Deutschlands Einwohnern sollen Mobile Payment-Dienstleister wie Paypal zum Online-Shopping nutzen. Die Tendenz ist weiterhin steigend, da durch verbesserte Technologien, wie biometrischen Merkmalen, die Sicherheitsstandards immer besser werden und mehr Menschen auf das mühevolle Münzenzählen an der Kasse verzichten können.



Sie befinden sich hier: Die Geburt der Kreditkarte   (C33869)
Copyright © 2000 - 2020 1A-Infosysteme.de | Content by: 1A-Finanzmarkt.de | 19.02.2020 | CFo: Yes  ( 1.090)